Notlicht planen: Schritt-für-Schritt-Übersicht

In kritischen Situationen kann ein Notlicht – das einwandfrei funktioniert – den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Wir haben eine Reihe von Notlicht-Produkten entwickelt, die die Fluchtwegbeleuchtung sichern. Eine Notlicht-Installation zu planen muss nicht schwer sein. Wir wollen Euch dafür heute eine kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung an die Hand geben!

  1. Brandschutzzonen und Fluchtwege auf Zeichnungen finden
  2. Lebenswichtige Bereiche im Projekt finden
    • Richtungsänderung
    • Stockwerkänderung
    • Treppen
    • Räume ohne Fenster
    • Feuertechnische Ausstattung
  3. Über das richtige System und Produkt entscheiden
    • zentral
    • stand alone
    • integriert
    • selbsttestend
    • adressierbar
  4. Fluchtwegbeleuchtung planen
    • 1 lux auf der MittellinieGleichmäßigkeit besser als 40:1
  5. Lokalisieren und Planen der Gefahrenbereiche
    • 10% der Beleuchtungsstärke – min. 15 lux
    Gleichmäßigkeit besser als 10:1
  6. Lokalisieren und Planen der Antipanik-Bereiche
    • 0,5 lux in dem Bereich
    Gleichmäßigkeit besser als 40:1

Notlicht zu beschreiben ist allerdings wie durch ein Mienenfeld von verschiedenen nationalen und europäischen Standards zu laufen. Die Installation von Notbeleuchtung und Rettungswegzeichen in Gebäuden muss verschiedene Vorschriften erfüllen und dem Eigentümer zusagen. Diese aktuellen Gesetzesanforderungen müssen aktuell erfüllt sein:

NATIONALE/EUROPÄISCHE STANDARDS FÜR NOTLICHT

EN 1838:2012 / BS 5266-7:1999
Dient als Hilfestellung für die Planung, Errichtung, Prüfung und Wartung einer Sicherheitsbeleuchtung und von nachleuchtenden Orientierungshilfen gemäß den Anforderungen des Arbeitnehmerschutzes, im Speziellen den Bestimmungen der Arbeitsstättenverordnung

EN 50171:2001 ZENTRALE STROMVERSORGUNGSSYSTEME
Das Dokument legt die allgemeinen Anforderungen an zentrale Stromversorgungssysteme für eine unabhängige Energieversorgung von notwendigen Sicherheitseinrichtungen fest. Es umfasst Systeme, die ständig an Wechselspannungen bis 1000 V angeschlossen sind und die Batterien als alternative. Stromquelle verwenden.

EN 50172:2004 / BS 5266-8:2004 NOTBELEUCHTUNGSSYSTEME
Diese Europäische Norm legt die Kennzeichnung von Rettungswegen und die Anforderungen der Beleuchtung an Rettungswege bei Störung der allgemeinen Stromversorgung sowie die Mindestanforderung einer solchen Sicherheitsbeleuchtung je nach Größe, Art und Nutzung der baulichen Anlage fest. Diese Norm betrifft die Festlegung einer elektrischen Sicherheitsbeleuchtung an allen Arbeitsplätzen und anderen baulichen Anlagen für
Menschenansammlungen.

EN 60598-2-22:1999 NOTBELEUCHTUNG (EMERGENCY LUMINAIRES) + EN 50091-1-1 (UPS)
Diese EN legt Anforderungen an Leuchten für Notbeleuchtungen mit elektrischen Lichtquellen fest, die an Notstromversorgungen bis 1 000 V betrieben werden.

Die Gesundheits- und Sicherheitsbestimmtungen (Safety Signs and Signals) von 1996 sagen aus, dass an Ausgängen,und Orten, wo Fluchtwege unklar sein könnten, Zeichen installiert werden müssen, die Unsicherheiten reduzieren.

Lokale Behörden und Brandschutzbeauftragte werden Präferenzen in Bezug auf Anforderungen an Beschilderung und Beleuchtung haben, so dass es ratsam ist, sich ihre Ansichten anzuhören.

In unserem nächsten Beitrag zum Thema Notlicht werden wir Euch einen umfassenden Überblick über die anzudeckenden Bereiche liefern. Falls Ihr jetzt schon Genaueres über die einzelnen Schritte einer Notlichtinstallation erfahren wollt, könnt Ihr unsere entsprechende Infobroschüre zum Thema hier herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.