Lichtplanung in der Praxis: Architektur unterstreichen

Für den Neubau der State International School Seeheim-Jugenheim (SISS) suchten die Architekten Leuchten, die sich nach ihren Vorstellungen erweitern und anpassen ließen. Im Rahmen einer gemeinsamen Lichtplanung, entwickelten wir funktionale Sonderleuchten, die sich fließend in das Lichtkonzept am Passivhausstandart orientiertem Gebäude integrieren.

Im Neubau der State International School Seeheim-Jugenheim spielte die Architektin Angela Fritsch mit den Wechselwirkungen zwischen guter Tageslicht- und Raumqualität. Ihr Lichtkonzept schafft eine positive Raumwahrnehmung und sorgt gleichzeitig für einen niedrigen Energieverbrauch. Einen Beitrag dazu leisten zwei Sonderleuchten und eine Anbauleuchte aus unserem Hause, die die speziellen Anforderungen der Architektin bezüglich Architektur, Technik und Ökologie ideal erfüllen.

Tageslicht und Kunstlicht möglichst optimal kombinieren

glamox_blog_seeheim_jugenheimAktuelle Studien bestätigen den direkten Zusammenhang zwischen der Ausstattung von Klassenräumen mit Tageslicht und dem Schulerfolg. In den von Tageslicht durchfluteten Räumlichkeiten der State International School Seeheim-Jugenheim werden seit der Eröffnung täglich rund 400 Schüler unterrichtet. Bei der Ermittlung des Kunstlichtbedarfes gingen die Architekten vom vorhandenen Tageslicht aus. Durch die optimale Kombination von Tageslicht und Kunstlicht sollte der Energieverbrauch des Gebäudes deutlich reduziert werden. Gleichzeitig sollten einige von ihnen spezielle Funktionen im Bereich des Gebäudemanagements erfüllen. Nach Wunsch der Architekten wurde zu diesem Zweck die Sonderleuchte Circle-R entwickelt. Sie verfügt über Notruf- und Lautsprechermodule, die hinter einer Lochblechabdeckung versteckt wurden. Ein spezielles Reflektorsystem generiert eine hohe Lichtleistung und erzeugt den Eindruck von natürlichem Tageslicht im Raum.

Leuchten unterstreichen Architektur

Die wesentliche und besondere Eigenschaft eines Passivhauses ist der niedrige Energieverbrauch. Zur Speicherung des gewünschten Temperaturniveaus und zur Bauteilaktivierung der darunterliegenden Betondecke wurden die Deckensegel des Schulgebäudes mit Schlitzen versehen, die vom Atrium bis in die Klassenräume reichen. Um diese visuelle Besonderheit auch lichttechnisch zu nutzen, wurde die gradlinige Anbauleuchte C50-S in die Schlitze eingesetzt. Die C50-S tritt unauffällig in der markanten Raumarchitektur zurück. Gleichzeitig spendet sie die in Klassenräumen vorgeschriebene Mindestbeleuchtung von 300 bzw. 500 Lux im Tafelbereich. Die opale Abdeckung verteilt das abgestrahlte Licht dabei nach oben und unten. Im Zuge des architektonischen Gesamtkonzepts wurde die runde Sonderleuchte Circle-R als optischer Kontrapunkt ergänzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.